Biodiversität und Artenschutz weiter voranbringen

Im Rahmen der Haushaltsberatungen für den Haushalt 2018 stellt die Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Umweltausschuss des Kreises am 15. Februar 2018 drei Anträge:

Biodiversität und Artenschutz weiter voranbringen

„Wir sehen uns bestätigt, auch aufgrund des großen Interesses und der hohen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der ersten lippischen Artenschutzkonferenz im Januar dieses Jahres, und wollen die ersten Überlegungen zur Biodiversitätsstrategie des Kreises Lippe mit unseren Anträgen weiter entwickeln. Dazu sollen diese Anträge ein erster Schritt sein“, sagt Jürgen Georgi, umweltpolitischer Sprecher der Grünen.

1. Erstellung eines  ökologisch Kompensationsflächenkonzeptes für Lippe

Beantragt wird die Erstellung eines  ökologisch sinnvollen Kompensationsflächenkonzeptes für Lippe,  um eine großflächige Biotopvernetzung zu gewährleisten. Durch die politisch gewollte Steigerung der regenerativen Energien, insbesondere der Windenergie in Lippe und dem Ziel der Einsparung von CO², werden großflächige Kompensationsmaßnahmen erwartet, die es gilt, fach- und sachgerecht umzusetzen und nachzuhalten. 

2. Anlage eines Sortengartens

Darüber hinaus beantragen die Grünen die  Anlage eines Sortengartens (Streuobstwiese) mit heimischen Obstsorten unter Einbeziehung von Ausgleichsflächen, um die Biodiversitätsstrategie des Kreises Lippe in einem wichtigen ökologischen Bereich umzusetzen.

3. Zertifizierung der Lippischen Wälder

Im dritten Antrag  soll zur Zertifizierung der Lippischen Wälder nach den FSC-Kriterien im Rahmen der Biodiversitätsstrategie aufgerufen werden. Der Landesverband Lippe als größter Waldbesitzer in Lippe wird gebeten, sich der Initiative des Kreises Lippe anzuschließen und diese zu unterstützen, sowie die eigenen Wälder FSC zertifizieren zu lassen.

Geschäftsführerin der Kreistagsfraktion

Verwandte Artikel