Anfrage „Finanzierung der lippischen Tierheime“

Der Vorsitzende des Tierschutzvereins „Tierschutz der Tat e.V.“, Christopher Imig, hat in einer der letzten Umweltausschuss-Sitzungen des Kreistages auf die prekäre Situation des Tierheims in Detmold hingewiesen.

Im letzten Kreistag wurde beschlossen, dass sich der Landrat in der Bürgermeisterkonferenz mit den Bürgermeistern abstimmt. Darum ist es wichtig, für die Umweltausschuss-Sitzung am 21.09.2017 folgende Fragen beantwortet zu bekommen:

  1. Bestehen Verträge hinsichtlich der Tierheime zwischen den einzelnen Kommunen und dem Kreis Lippe?
  2. Gibt es Verträge des Kreises Lippe mit den lippischen Tierheimen?
  3. Welche lippischen Gemeinden haben Verträge mit den Tierheimen?
  4. Wieviel zahlen die einzelnen Gemeinden an welches Tierheim?
  5. Wer trägt im Rahmen der Zuständigkeiten des Veterinäramtes die Kosten für die Unterbringung von Tieren (Beispiel: Tierbeschlagnahmung)?
  6. Gibt es Zuweisungen/Absprachen der Tierheime mit Nachbarkreisen (Beispiel Kreis Höxter)?
  7. Werden die Kapazitäten der privat- und vereinsgeführten Tierheime dem Bedarf gerecht?
  8. In welchen Kommunen wurde die Kastrationspflicht bereits eingeführt?

Darüber hinaus bitten wir um folgende Informationen:

  1. Einblick in die Kostenaufstellung/Wirtschaftspläne der Tierheime
  2. Größe der Einrichtungen
  3. Belegungszahlen nach Arten aufgeschlüsselt
  4. Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiter/-innen
  5. Anzahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen

Geschäftsführerin der Kreistagsfraktion

Verwandte Artikel