Robert Habeck 2016, Copyright Dennis Williamson, www.williamson-foto.de

Bundesvorsitzender Robert Habeck in Detmold

Am ersten Tag seiner Sommerreise mit dem Titel „Des Glückes Unterpfand“durch die Bundesrepublik besuchte Bundesvorsitzender Robert Habeck das Hermannsdenkmal.

Er wurde dort von Landesverbandsvorsteherin Anke Peithmann sowie den beiden Museumleitern Dr. Michael Zelle (Lippisches Landesmuseum Detmold) und Karl Banghard (Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen) begrüßt.

Auch viele Grüne, nicht nur aus Detmold waren zum Diskutieren hatten gekommen. Thematisch geht es bei Habecks Rundreise um den Begriff „Heimat“. Habeck möchte das Hermannsdenkmal in Lippe als Aufhänger nehmen, um sich des Themas zu nähern. Mit Sorge sieht er, dass sich nationalistische Entwicklungen in Europa wieder zunehmen.

Robert Habeck gab sich locker und lud ein, sich zu ihm ins Gras zu setzen. Bei Getränken und Keksen gab Dr. Michael Zelle vom Lippischen Landesmuseum einen Überblick der Entwicklungsgechichte des Hermannsdenkmals. Karl Banghard vom Archäologischen Freilichtmuseum berichtete darüber, wie rechtsextreme Gruppierungen heutzutage versuchen, geschichtsträchtige, als „germanisch“ angesehende Orte für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Daraus entspann sich ein Gespräch, an dem sich auch viele Anwesende beteiligten.

Bevor Habeck zu einem weiteren Termin nach Bielefeld fuhr, erhielt er von der Verbandsvorsteherin Anke Peithmann einen kleinen, grün eingefärbten Hermann als Geschenk. 

Geschäftsführerin des Kreisverbandes

Verwandte Artikel