Teilnahme am Wettbewerb „Modellkommune/-region Wasserstoff-Mobilität NRW“

Beschlussvorschlag:

Der Kreis Lippe beteiligt sich am Wettbewerb „Modellkommune/-region Wasserstoff-Mobilität NRW“. Um an dem Wettbewerb teilnehmen zu können, wird die Verwaltung ein Grobkonzept dazu erstellen oder erstellen lassen (siehe Sachdarstellung).

Sachdarstellung:

Im Rahmen des Zukunftskonzeptes Lippe 2025 und des Antrages zur Implementierung von Wasserstofftankstellen (siehe Antrag der FDP vom 05.03.2018 – DS 034/2018) ist dieses Programm die logische Fortführung der Weiterentwicklung des Kreises Lippe auf dem Weg zur autarken Energieregion auf dem Sektor der Wasserstoff-Mobilität.

Durch erneuerbare Energien hergestellter Wasserstoff kann durch seine gute Speicherbarkeit zu einem Schlüssel für eine erfolgreiche Energie- und Verkehrswende werden. Neben der Rückverstromung in Brennstoffzellen, der stofflichen Nutzung in der (petro-)chemischen Industrie und der Stahlindustrie, der direkten Einspeisung in das Erdgasnetz sowie der Weiterverarbeitung des Wasserstoffs zu synthetischen Energieträgern kann die Nutzung von Wasserstoff in Verbindung mit Fahrzeugen auf Brennstoffzellenbasis (Pkw, Nutzfahrzeuge, Busse, Lkw, Züge oder Schiffe) eine besonders interessante Option sein. Hier können wichtige Beiträge zum Klima- und Umweltschutz geleistet werden.

Das Ziel ist es, mit den Fahrzeugen und der benötigten Infrastruktur in eine breite Anwendung und eine kosteneffiziente Umsetzung vor Ort zu gelangen. Die jüngsten Studien und Untersuchungen sind sich einig: ein kosteneffizientes Energiesystem, welches die Klimaziele erreicht, basiert auf einem breiten Technologiemix – Wasserstoff inklusive. Während bei anderen Technologien, wie z.B. der batterieelektrischen Mobilität der Markthochlauf begonnen hat, ist Wasserstoff dort noch nicht angekommen. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen möchte daher Wasserstoff-Technologien unterstützen und zwar praxisnah und für die Menschen vor Ort erlebbar.

Die Kommunen und Regionen in NRW sind dazu eingeladen, sich am Wettbewerb „Modellkommune/-region Wasserstoff-Mobilität NRW“ zu beteiligen. Gesucht wird eine Modellkommune / Modellregion, die zeigen kann, wie wasserstoffbasierte Mobilität erfolgreich in der Praxis umgesetzt wird und damit zum Vorbild für andere Gemeinden, Kreise und Regionen werden kann. Um am Wettbewerb teilzunehmen, muss der Kreis Lippe ein Grobkonzept einreichen. Das Grobkonzept soll auf maximal 12 Seiten beschreiben, in welchen Anwendungsbereichen Wasserstofftechnologien im Mobilitätsbereich zum Einsatz kommen sollen und wie die Fragen von Erzeugung, Verteilung und Speicherung gelöst werden (integrierter Ansatz). Eine vorläufige, grobe Kostenschätzung für die geplanten Maßnahmen, sowie erste Überlegungen inwieweit das Konzept in den regionalen Kontext eingebettet wird, sollen auch vorgenommen werden.

Das Grobkonzept wird im Rahmen eines Scoring-Verfahrens (Punktbewertungsmodell) anhand des folgenden Kriterienkataloges bewertet:

  • Geplante und existierende Aktivitäten im Bereich Wasserstoffmobilität (20 %)
  • Zielvorstellung einer Modellkommune / Modellregion (20 %)
  • Einbindung von Unternehmen (30 %)
  • Beitrag zum Klimaschutz; Quellen des benötigten Wasserstoffes (30 %)

Für den Fall, dass das Grobkonzept mit einem positiven Votum beschieden wird, sind zur Abgabe eines Förderantrages die Kommunen, der Kreis, sowie Zusammenschlüsse von Kommunen und/oder Kreisen innerhalb von Nordrhein-Westfalen berechtigt. Das Grobkonzept muss bis spätestens zum 01.12.2018 eingegangen sein.

Geschäftsführerin der Kreistagsfraktion

Verwandte Artikel